Rick`s History

Die Historie jedes Unternehmens ist nach so vielen, erfolgreichen Jahren immer interessant. Die eigentliche Karriere des Firmengründers hat in diesem Fall lange vor der Firmengründung ihren Lauf genommen. Bereits in den frühen Achtzigern begeisterte den Rastatter Jüngling alles, was sich durch Motorantrieb vorwärts bewegte. Das erste Mofa, eine Peugeot 103, konnte natürlich nicht lange so bleiben. Bald darauf wurde bereits an einer Kawasaki Z1000J geschraubt.

Mit den Fahrzeugen wuchs auch die Ausstattung der elterlichen Garage und die Ambitionen des Sprösslings wuchsen proportional mit. Bereits zu Anfang der 90er Jahre realisierte Rick sein erstes, komplettes Starrahmenprojekt. Schnell sprach sich herum, dass da in Rastatt jemand ist, der Serienmaschinen in fahrbare Kunstwerke verwandeln kann. Waren es Anfangs nur Freunde und Bekannte, die auf seine Fähigkeiten vertrauten, wurde aus dem einstigen Geheimtipp bald schon eine lokale Größe. Es dauerte nicht lange, und vor Rick’s Türen standen sich Motorradjournalisten aus allen Teilen der Welt die Füße platt, um über die Bikes aus Baden Württemberg zu berichten. Mit den Veröffentlichungen in nationalen und internationalen Motorradmagazinen stieg nicht nur der Bekanntheitsgrad deutlich an, sondern auch die Auftragslage explodierte schlagartig.

Cover Magazin Dream Machines Ausgabe 01 2003
  • 1987/88 Erste Modifikationen an einer Kawasaki Z1000 J
  • 1990/91 Erstes Starrahmen Projekt
  • 1994 Im Keller des Elternhauses wurde ein Lager und in der Garage ein Werkstattbereich eingerichtet
    • erste eigene Schwingenkits für Breitreifenumbauten
    • erste Verbreiterungen von Fat Boy Scheibenrädern
  • 1995/96 erste dreiteilige Räder mit TÜV Gutachten
  • 1997 Umzug der Firma in eigene Räumlichkeiten in Rastatt
  • 1997/98 passend zum neuen Raddesign werden fortan auch Pulleys und Bremsscheiben gefertigt
    • das Portfolio wird mit Heckteilen und Schutzblechen für die neuen Raddimensionen ergänzt
  • 2000 erste Serien-Harley wird mit 240er Reifen von Metzeler aufgebaut und mit Rick’s Rädern bestückt
    • Erste Kooperation mit Russ Tom (Harley-Davidson Seattle) und Independent Cycles Gründer Jesse Jurens
    • Jesse vertreibt fortan Rick’s Produkte in den USA und Rick’s die Legend Airride Suspension Kits in Deutschland
  • 2001 Entwicklung erster Komplettkits für die neuen V-Rod Modelle
  • 2003 Erster Rick’s Magalog, eine Mischung aus informativem Magazin und Katalog
  • 2003 Erschließung des Baugrundstücks in Baden-Baden, als einer der ersten Unternehmen im Gewerbegebiet Baden-Baden Oos West
  • 2004 Erstmals geht auf den Salt Lakes in Bonneville ein Fahrzeug auf Rick’s Rädern an den Start
  • 2004 Eröffnung des Neubaus an der Flugstrasse 1 in Baden-Baden
    • Unter dem Dach von „Rick’s House of Custom“ sollen zukünftig alle für den Custombikebau erforderlichen Handwerker zusammenarbeiten. Neben dem klassischen Zweiradmechaniker wären das Blechner, Schlosser, Polierer, CNC Fräser und Programmierer
  • 2005 Rick’s fertigt das erste einteilige Designrad
  • 2005 Mit den ersten Rick’s Days feiert das Unternehmen sein 15 jähriges Bestehen
  • 2010 Aus Rick’s Custombikes wird Rick’s Harley-Davidson Baden-Baden
  • 2016 Rick’s Harley-Davidson Baden-Baden wird Dealer of the Year

Rick’s Motorcycles gilt als Erfinder des Magalogs, eine Mischung aus Magazin und Katalog. Hierbei werden ganze Custombikes auf ansprechende Weise präsentiert und die verwendeten Customparts gesondert vorgestellt. Die Idee ist seit 2003 ein voller Erfolg und wird bis heute, auch von Mitbewerbern, immer wieder gerne aufgegriffen.

Inzwischen entstehen in Baden-Baden so viele Custombikes und Parts, dass man für das  Easyriders Magazin gemeinsam mit dem damaligen Chefredakteur Peter Schulz, die Idee weiterentwickelte. Das Ergebnis waren zwei erfolgreiche Rick’s Specials, welche die interessantesten Motorrad Umbauten samt der verbauten Rick’s Teile präsentierten. Innovationen beschränken sich in der Baden-Badener Motorrad Manufaktur eben nicht nur auf Custombikes.

 

Trotzdem sind es immer wieder die aufwändigen Umbauten und trickreiche Custom-Parts, die für Aufmerksamkeit sorgen. In der Nachfolgenden Gallerie haben wir Fotos einiger Bikes zusammengestellt und chronologisch sortiert, die bei Rick’s Motorcycles in den vergangenen Jahrzehnten produziert wurden. Auch dem ungeübten Auge dürfte bereits beim Anblick der Miniaturen auffallen, dass jedes einzelne Fahrzeug zeitlos zu sein scheint. Unabhängig davon, ob es vor 20 Jahren gebaut wurde oder vor wenigen Wochen seinen Stapellauf hatte. Die Formen und Linien scheinen damals wie heute nicht an Aktualität zu verlieren. Wer jemals das Geheimnis des Erfolges von Rick’s Motorcycles hinterfragt, wird neben der Detailversessenheit und dem stetigen Streben nach Perfektion vor allem in der zeitlosen Formensprache eine weitere Erfolgskomponente finden.

 

2015 wurden in Baden-Baden alle Erwartungen übertroffen. Rick’s Harley-Davidson hat weit mehr Teile und Motorräder abgesetzt, als es jemals zuvor prognostiziert wurde. Natürlich ist das auch der Konzernzentrale in Milwaukee aufgefallen. Anfang 2016 wurde Rick’s Harley-Davidson für seine herausragenden Leistungen im zurückliegenden Geschäftsjahr zum „Harley-Davidson Dealer of the Year“ gekürt. Anstatt angesichts des Erfolges die Hände in den Schoß zu legen und sich entspannt zurück zu lehnen, macht man in Baden-Baden auch weiterhin genau das, was man am besten kann, Teile produzieren und Custombikes aufbauen, die in Perfektion, Qualität und Gestaltung Ihres Gleichen suchen.